Wie Du Tageslicht optimal für Dein Smartphone-Video nutzen kannst

Mit Tageslicht kann Du Gesichter beim Filmen vorteilhaft ausleuchten

Licht ist entscheidend. Nicht umsonst gibt es bei Filmproduktionen den Oberbeleuchter oder den lichtsetzenden Kameramann. In diesem Blog geben wir Dir Tipps, wie Du bei Innen- und Außenaufnahmen das beste Licht für Dein Video einfangen kannst – und das ohne großen Aufwand und Kosten. 

Fensterlicht Making of

Tageslicht innen – Unser Tipp: Fensterlicht 

Das Tageslicht, das durch die Fenster scheint, bietet Dir optimales Licht. Denn das Licht nimmt automatisch den Weg von vorn. Das ist die einfachste Variante und sieht echt gut aus. Du kannst es frontal nutzen oder ein wenig damit spielen: Drehst Du Dich seitlich zum Licht, entstehen Schatten, verursacht durch Augenbrauen, Nase, Lippen. Das kann spannend wirken, braucht aber Zeit für eine optimale Einstellung.

Tipp
Plane ein, wie die Sonne wandert. Wenn Du einen Tag vorher Deine Location in Hinblick auf Fenster anschaust, dann checke, in welche Himmelsrichtung das Fenster geht. Denn wenn Du Dir morgens einen Drehort anschaust, wo Du am Nachmittag filmen möchtest, wird das Licht dann anders sein. Das beeinflusst natürlich auch Deine Positionen in der Location. 

ACHTUNG: Teste den Ton, wenn Du in der Nähe des Fensters Sprache aufnimmst. Es kann sein, dass der Ton hallt, weil das Fenster ein kleines Echo erzeugt.

Heidrun Köhlert Portrait seitliches Tageslicht
Heidrun Köhltert mit Fensterlicht von vorn

Licht von der Seite erzeugt markante Schatten.

Fensterlicht von vorn leuchtet das Gesicht gleichmäßig aus und schmeichelt dem Gesicht wie ein Weichzeichner.

Tageslicht außen –  Unser Tipp: Torbögen, Eingänge, Brücken und Bäume 

Auch wenn es kaum zu glauben ist: Bei Sonnenlicht zu filmen kann zu einer echten Herausforderung werden. Denn dann gibt es starke Kontraste zwischen Licht und Schatten, die Du mit Deiner Kamera ausgleichen musst.  Und Sonnenlicht von oben erzeugt unvorteilhafte Schlagschatten.

Tipp
So nutzt Du das Tageslicht außen optimal bei Sonnenschein:

Suche Dir Torbögen, Eingänge, Brücken oder Bäume –  sie bieten Schutz vor dem Licht von oben. In diesen Locations ist das Licht „gezwungen“ von vorn zu kommen (von oben ist der Weg versperrt), und das leuchtet Dein Motiv vorteilhaft aus. Wenn Deine Location keine Torbögen o.ä. bietet, filme am Morgen oder abends, wenn die Sonne tiefer steht.

Heidrun im Torbogen
Heidrun Köhlert Sonnenlicht von oben

Heidrun Köhlert Tageslicht im Torbogen

Sonnenlicht von oben erzeugt Schlagschatten im Gesicht und starke Kontraste.

Dasselbe Motiv. Heidrun Köhlert ist nur einen Schritt zurück getreten – unter den Torbogen (siehe oben). Das Licht von vorn schmeichelt dem Gesicht. Das Foto ist unbearbeitet!

Wie Du die Helligkeit Deiner Smartphone-Film-Motive einfach einstellen kannst

Film-Motiv zu hell oder zu dunkel?

Wir zeigen Dir, wie Du die Helligkeit Deiner Film-Motive einfach einstellen kannst:

Es gibt Situationen, in denen die Automatik Deiner Smartphone-Kamera nicht ausreicht, um zu viel oder zu wenig Licht auszugleichen. Filmapps wie MoviePro oder FilMiC Pro bieten Dir dann professionelle Belichtungseinstellungen. Keine Lust auf anspruchsvolle Film-Apps? Dann ist dieser Tipp genau das Richtige für Dich: Für Einsteiger, die mit einem iPhone arbeiten, gibt es eine ganz einfache und schnelle Möglichkeit, die Helligkeit schon beim Filmen zu regulieren. (Natürlich kannst Du die Helligkeit auch noch im Schnitt ändern. Aber Achtung. Was einmal total überbelichtet, also komplett Weiß ist, kann auch das beste Schnittprogramm nicht retten!)

iPhone-Kamera-App nutzen

Starte Deine Video-Aufzeichnung und tippe an der Stelle auf Dein Bild, die die Kamera scharf stellen soll. Dort erscheint ein helles Viereck und daneben eine Sonne. Sie zeigt Dir an, dass die Helligkeitseinstellung aktiv ist. Wenn Du jetzt auf dem Screen nach oben wischt, wird das Bild heller – und nach unten dunkler.

Helligkeit einstellen
Mikrofon mit Windschutz

5 Tipps, wie Du für eine gute Tonqualität sorgst



Ein Beitrag von Karin Steinhage

  • mit einem Marken-Mikrofon arbeiten
  • auf einen optimalen Abstand zwischen Mikrofon und dem Mund des Sprechenden achten. (Ein zu großer Abstand macht den Ton zu leise, ein zu naher Abstand kann zu Verzerrungen führen, siehe oben.)
  • auf technisch einwandfreie Verbindungen zwischen Mikrofon und Smartphone achten (z.B. >>TRRS/TRS-Stecker)
  • den Ton beim Aufzeichnen pegeln (die meisten Smartphones benötigen hierfür eine Film-App, wie z.B. MoviePro oder FilMic Pro)
  • Arbeite im Freien mit einem Windschutz auf dem Mikrofon (wie z.B. im Bild oben), damit Dir die Windgeräusche nicht den Ton verderben

Warum externe Mikrofone in der Regel einen besseren Ton aufnehmen als interne

Ein Beitrag von Karin Steinhage

Sprache und Wellenlänge

Die in Smartphones eingebauten Mikrophone sind winzig. Ihre Membranen messen gerade mal 1-2 mm. Wenn man eine Stimme aufnehmen möchte, bekommt man es mit Wellenlängen von 1-2 Metern zu tun. Entsprechend wenig bleibt von der Sound-Info übrig, wenn sie auf das Smartphone-Mikro trifft. Das heißt schon mal generell:  Je größer das verwendete Mikrofon ist, desto besser fällt der aufgezeichnete Sound aus.

zeigt das rückwärtige interne Mikrofon beim iPhone SE

Lautstärke und Schalldruck

Eine 1-2mm-Membran, wie sie meist in Smartphone verbaut ist, kann nur sehr wenig Schalldruck, also Lautstärke, vertragen. Deswegen verursachen laute Signale leicht Tonverzerrungen.
Externe Mikrofone sind größer als interne und damit auch die Membran. Je größer die Membran ist, desto mehr Lautstärke kann sie ohne Verzerrungen vertragen.

Töne und digitale Wandlung

Jedes Mikrofon braucht nach der Umwandlung von der Membran-Schwingung in digitale Signale eine Datenverarbeitung. Diese gleicht Unzulänglichkeiten in der Schallwandlung aus. Je besser die Datenverarbeitung ausfallen soll, desto mehr Platz benötigt die Technik. Externe Mikrofone bieten hierfür mehr Platz.

externe Mikrofone unterschiedlicher Größe

Externe Mikrofone für Smartphones im Bild von oben nach unten

– SENNHEISER Handmic digital mit Lightning-Anschluss – hochwertiges Handmikrofon, speziell für mobile Geräte konzipiert (cica 250 Euro)
BOYA BY-MM1 Kondensatormikrofon, ein einfaches und preisgünstiges Mikrofon mit Nierencharasteristik (circa 30 Euro)
EDUTIGE EIM-001 Omnidirektionales Kondensator Mikrofon für Smartphone und Tablet, sehr gut geeignet für Sprachaufnahmen (circa 50 Euro)

Keine Regeln ohne Ausnahmen: Manchmal schneiden interne Mikrofone auch besser ab als externe

Ich selber habe die Erfahrung nicht gemacht, aber solche Kommentare bei Produktbewertungen gefunden. Natürlich kommt es immer darauf an, welches Ziel Du mit dem Einsatz des Mikrofons verfolgst. Ob Du beispielsweise Interviews oder Vlogs aufnehmen, Stimmungen einfangen oder Musik aufzeichnen möchtest etc.. Und es spielt eine Rolle, mit welchem Smartphone und welcher App Du arbeitest und wie viel Budget Dir zur Verfügung steht. Gehe davon aus, dass Du einiges ausprobieren wirst, bis Du für Deinen Zweck das beste Equipment gefunden hast.

Smartphone-Videos: Die Sache mit dem guten Ton

Ein Beitrag von Karin Steinhage

In unseren Vorträgen „EINFACH FILMEN mit dem Smartphone“ bauen meine Kollegin Heidrun Köhlert und ich gern praktische Live-Demos ein. Das birgt natürlich auch Risiken, dass etwas schief geht – was auch prompt in einem unserer Vorträge passierte:

Wir wollten zeigen, dass der Film-Ton mit einem externen Mikrofon deutlich besser wird als mit dem Smartphone-eigenen Mikro. Aber: Es war absolut kein Unterschied zu hören. Peinlich. Was war passiert?

Smartphone mit externem Mikrofon

iPhone SE, Boya Smartphone-Rig und Mikrofon mit Klinkenstecker

TRS und TRRS Klinkenstecker

Links: TRRS-Klinken Stecker mit drei schwarzen Ringen. Rechts: TRS-Klinken-Stecker mit zwei schwarzen Ringen.

Mikrofonstecker – der feine Unterschied

Ich hatte den falschen Audio-Stecker erwischt!
Mikrofoneingänge an Computern, Kameras oder Audiorekordern funktionieren mit 3-poligen TRS-Klinken-Steckern (man sieht zwei Ringe). iOS Geräte und viele Android-Smartphones hingegen, die zur Verwendung mit einem Headset – Kopfhörer inkl. Mikrofon –  gedacht sind, arbeiten mit 4-poligen TRRS Klinken-Steckern (man sieht drei Ringe). Da muss man schon einmal genauer hinschauen. Dann klappt es auch mit dem guten Ton :).

Warum externe Mikrofone einen besseren Ton erzeugen als interne könnt Ihr >> hier nachlesen.